1. Abschnitt - Dresden, Tschechien, Slovakei, Polen, Russland (1), Litauen, Lettland, Russland (2)

Aktuelle Meldungen von der Strecke ...

Tag Meldung
01.05.2016 Abschiedsfeier beim Motozyklist
02.05.2016 Uv: Tag 1: Maschine und Besatzung sind wohl auf! Wir befinden uns 242 km von Dresden, ca. 3 km östlich von Trutnov (Tschechien).
03.05.2016 Uv: Tag 2: Maschine und Besatzung erfreuen sich bester Gesundheit. Wir sind heute 342 km bis Zilina (SK) gekommen. Jetzt machen wir es wie das Wetter, wir ziehen uns ganz langsam zu. Sind diesmal im regen gefahren, deshalb heute Unterkunft im Hotel Slovan.
04.05.2016 Uv: Tag 3: 132 km bis Zakopane (PL), ohne Regen! Maschine läuft ohne Beanstandung, wir sind nur ein wenig müde. Unterkunft: Hostel „Good Bye Lenin“. Morgen geht's dann zur Basishütte per Bus und zu Fuß. Rysybesteigung (2499 m) für Freitag oder Sonnabend geplant.
05.05.2016 Uv: Tag 4: Mit unseren Dresdner Freunden Kurte, Carsten und Jörg sind wir per Taxi und Pferdekutsche bis zur Hütte Morski-Oko, ca. auf 1400 m NN gefahren. Abendbrot und noch ein paar Bier, dann ging es ab ins Bett.
06.05.2016 Uv: Tag 5: Vier Uhr aufgestanden und ca. 4:50 Uhr gestartet zum Gipfelsturm auf den Rysy. Sehr beschwerlicher Aufstieg in einer Schneerinne bis ca. 30 m unter den Gipfel (2.503 m). Dann hat uns der Mut verlassen. Die Sicherungsketten waren vereist und nach allen Seiten ging es steil bergab. Also das Gipfelbier schnell geleert und wieder runter bis zur Hütte. Gegen frühen Nachmittag waren wir wohlbehalten und doch zufrieden wieder im Tal.
07.05.2016 Uv: Tag 6: Wanderung von der Hütte Morski-Oko bis zur Hütte am Tal der fünf polnischen Seen (1.670 m NN). Gut gegessen und bis 2:00 Uhr gefeiert.
08.05.2016 Uv: Tag 7: Wanderung bis zur Bushaltestelle und per Bus bis Zakopane zurück. Verabschiedung von unseren Dresdner Freunden und Motorad gesattelt. Fahrt bis Krakau (110 km) und im Krakauer "Good bye Lenin" einquartiert.
09.05.2016 Uv: Tag 8: Von Krakau bis Plonsk (ca. 40 km nordwestlich von Warschau) 334 km gefahren. Erst bewölkt, dann Regen und gegen Nachmittag bei schönstem Sonnenschein. Erste Reparaturen: Auspufftopf Links - Schelle abferissen und eine Schraube M8x70 von der Hinterradantriebsbefestigung verloren. Nicht so schlimm, es sind ja noch drei Schrauben drin. Morgen wollen wir dann die Enklave Kaliningrad erobern.
PS: Erfreulicherweise hat sich mit der heutigen, zweiten Wildcampingübernachtung der Kaufpreis unseres ALDI-Zeltes in Höhe von 59 € amortisiert!
Nachtrag: Die Freude über die erste gewinnbringende Nacht unseres ALDI-Zeltes wurde durch einen Peterseitigen Montagefehler geschmälert.
10.05.2016 Uv: Tag 9: Von Plonsk bis kurz hinter Bezledy über die Russische Grenze. 261 km. An der Grenze dann 6,5 h Abfertigungszeit. Der erste ernsthafte Defekt ist nun auch da! Der Ventilsitz vom linken Auslassventiel ist locker.
11.05.2016 Uv: Tag 10: Momentan sind wir bei einem sehr gut deutsch sprechenden Autohändler, der uns mit Teilen versorgen will ca. 20 km vor Kaliningrad. Alles wird gut.
Wir sind jetzt bei km 1422. Es war ein anstrengender Tag. Der freundliche Autohändler Sergeij hat uns mit neuen linken Zylinder mit Kolben und Ventilen versorgt. Die konspirative Übergabe erfolgte in einem Garagenhof in Kaliningrad beim Strohmann André. Wolodja hat uns hin gefahren. Leider überhitzte ser Motor seines Opels, sodass wir bei sommerlichen Temperaturen mit Heizung gefahren sind. Nach ca. 3h waren wir wieder auf dem Firmengelände von Sergeij und konnten mit der Montage der Teile beginnen. Alles in russischer Originalqualität. Das Unmögliche wurde wahr, alle Teile passten und der Motor läuft wie ein Bienchen! Wir haben uns für die nächsten drei Tage in Niwenskoje einquartiert, moorgen ist dann Kultur in Kaliningrad angesagt und Übermorgen ist hier ein Rockkonzert. Am Sonnabend wollen wir dann weiter Richtung Baltikum.
12.05.2016 Uv: Tag 11: Fahrt nach Kaliningrad. Besuch in Dom zu Königsberg mit Emanuel Kant Museum. Einköpfen auf dem Grossmarkt.
13.05.2016 Uv: Tag 12: Erkundungstour bei Kaliningrad.
Nebenbei noch Fahrschule mit Peter.
14.05.2016 Uv: Tag 13: Fahrt von Niwenskoje über die Kurische Nehrunbg nach Klaipeda (Litauen). Besuch des Sommerhauses von Thomas Mann in Nidden. Die Grenzabfertigung ging rasend schnell, max. 20 Minuten. Übernachtung im Hotel "Magnisima".
15.05.2016 Uv: Tag 14: Fahrt von Klaipeda bis nach Riga (Lettland). Wieder mal teilweise im Regen. Es ist ziemlich kalt. Der Frühling geht hier erst jetzt richtig los, bis auf die Temperarturen. Übernachtung im Hostel "Doma" mitten in der Altstadt.
16.05.2016 Uv: Tag 15: Von Riga über Estland bis ca. 20 km östlich von Pskov (Ru). Abfertigungszeit an der Grenze ca. 1h. Wildcamping mit Lagerfeuer.
PPS: Maschine und Besatzung wohl auf.
17.05.2016 Uv: Tag 16: Fahrt bis Demjansk. Die Strassen sind von hervorragend bis schlecht. Wir kommen trotzdem gut voran. Hier war die H.K.L (Hauptkampflinie) der Wehrmacht im Dezember 1941. Wir sind freundlich empfangen worden, weil ohne MG und in friedlicher Absicht. Ausserdem haben wir das St. Georgsband am Motorrad, als Zeichen des Gedenkens an die Gefallenen im Großen Vaterländischen Krieg.
PPS: Unser ALDI-Zelt befindet sich nunmehr mit der fünften Übernachtung im Freien, voll in der Gewinnzone!
18.05.2016 Uv: Tag 17: Ausbruch aus dem Straßenkessel von Demjansk bis Stoilbach (irgendwo ostlich von Jarosjavl). Erneut viel im Regen gefahren. Die Straßenverhältnisse waren teilweise katastrophal. Unbefestigte Straßen mit ganz kurz aufeinanderfolgenden Bodenwellen. Peter hat einen sehr guten Schlafplatz an einem Flüsschen ausfindig gemacht. Ich war das erste mal in diesem Jahr baden. Es was "Schweine" kalt.
19.05.2016 Uv: Tag 18: Von Stolbicha bis Ugliz. Das heißt fast bis Uglitz, weil uns dort der Präsident der "Nacht Wölfe " aufgegabelt hat und wir mussten mit ihm nach Kaljasin ca. 50km zurück fahren. Dort konnten wir im Club der "Nacht Wölfe " übernachten. Vorher wurde für uns die Banja angeheizt und wir konnten unsere doch etwas mangelhaft gepflegten Körper einer Grundreinigung unterziehen. Der Club ist der Hammer! Alles dabei und die Bilder folgen später, wenn wir wieder am Netz sind.
20.05.2016 Uv: Tag 19: Nach einem Frühstück an der Wolga mit den zwei Präsidenten, Gema, Chef der Nacht Wölfe und Alexej, Chef des Hafens, sind wir wieder mal bei Regen von Kaljasin bis Teikovo (südl. Ivanovo) gefahren. Dazu kam ein extremer Gegenwind und die immer toller werdenden Strassenverhältnisse. Ja, jetzt sind wir richtig in Russland! Durch den erhaltenden "Vollwaschgang" verspürten wir kein Bedürfnis, das Zelt aufzubauen und so haben wir uns im Null-Sterne Gostinica "TCP" in Teikovo einquartiert. Und das für 1000 Rubel (ca. 13€).
21.05.2016 Uv: Tag 20: Wir sind jetzt ca. 50km nördlich vor Nizny Novgorod, direkt an der Wolga. Das Wetter und die Straseverhältnisse waren heute gut. Es war der Tag der kleinen Reparaturen: zuerst war die Kotflügelbefestigung vom Beiwagen locker, dann hatte sich die Klemmschelle der Zündspulenbefestigung noch verabschiedet und zuletzt haben wir den ersten Speichenbruch am Beiwagenrad registriert. An der Wolga haben wir wie immer ein wunderschönes Plätzchen zum Campen gefunden. Natürlich wieder mit Lagerfeuer! Morgen Vormittag machen wir die kleine Revision an der Maschine.
PS: Kurzes Fazit unserer Kaliningrader Reparatur :
Wir haben also den Linken Zylinder mit Kolben gewechselt. Rechts ist noch ein deutscher Mahle-Kolben verbaut und Links das russische Hefealuminium mit Wurfpassung. Nach knapp 2.500km können wir feststellen, dass trotz ca. 20gramm unterschiedlichen Kolbengewichtes die Zwei ganz gut vertragen. Quasi Deutsch-Russische Freundschaft. Und weil das so ist, haben wir der Maschine heute einen außerplanmäßigen Ölwechsel verpasst.